Start Rundgang

Man sieht nur, was man weiß

Ein Gang durch und um die neue Marienkirche

Text: Herbert Dejosez

Die jetzige Marienkirche wurde 1980/81 nach Plänen von Professor Karl-Otto Lüfkens, Krefeld errichtet. Der Neubau trat an die Stelle des im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigten und nur notdürftig wieder hergerichteten neugotischen Gotteshauses, das 1886 eingeweiht wurde.

Grundstein am Fuß des Turmes (Foto: Judith Bischoff)

Grundstein am Fuß des Turmes

Die Grundsteinlegung erfolgte am 3. Mai 1980 durch den damaligen Altbischof Dr. Johannes Pohlschneider, die Einweihung nahm Bischof Klaus Hemmerle am 6. Dezember 1981 vor.

Vieles ist zum gewohnten Anblick geworden.

Dieser Rundgang soll vielleicht Bekanntes tiefer erläutern, weniger Bekanntes noch einmal in Erinnerung rufen und den Blick schärfen.

Am Fuß des Turmes beginnt der Rundgang

Der Neubau der Marienkirche folgt in seiner nord-südlichen Ausrichtung dem Grundriss der alten Marienkirche.
Beide Kirchen wurden also nicht nach Osten “orientiert”, wie eigentlich vorgeschrieben.

Marienplastik (Foto: Judith Bischoff)

Marienplastik

In einer Achse hintereinander angeordnet sind

  • Grundstein an der Aussenwand des Turmes
  • Tabernakelstele in der Sakramentskapelle innerhalb des Turmes – Altar als Mittelpunkt der Gemeinde
  • Ambo als Ort der Verkündung des Wortes Gottes
  • Priestersitz
  • Chor
  • Kreuzigungsgruppe
  • Marienplastik – sie wurde geschaffen von dem Künstler Heinz Olbertz, Eilendorf und soll außen an der südlichen Giebelwand ihren Platz finden.

Wer die Kirche durch den Haupteingang betritt, findet an der Innenseite des rechten Hauptportales eine in Kupferblech getriebene Teufelsmaske. Hierbei handelt es sich um ein Geschenk des am Neubau beteiligten Dachdeckermeisters.

Im Innenraum der Kirche wird man gewahr, dass das Achteck eine zentrale Grundlage der Architektur bildet:

Der Turm nimmt die achteckige Form des Turmes der alten Marienkirche auf. Auch das Hauptschiff basiert auf dem Grundriss eines Achtecks. Selbst in der Inneneinrichtung findet sich die Wiederholung dieses Grundrisses, so beim Taufbecken, bei den vier Säulen des Altares und bei den Deckenleuchten des Hauptschiffes.

Folgen Sie uns in die Sakramentskapelle.

Fragen? Anmerkungen? » Kontakt

  • St. Marien
    Aureliusstr. 23
    52064 Aachen

    Tel. 0241-30725

     


Wir verwenden Cookies zur Optimierung unserer Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen Sie in unseren Datenschutzhinweisen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen