Wie die Trauergruppe helfen kann: Digitales katho-Symposium

Dienstag, 4. Mai 2021, 17 bis 18.30 Uhr über Cisco Webex

im vergangenen Jahr hat die Katholische Hochschule insgesamt 15 Teilnehmer*innen und teils ehrenamtliche Gruppenleiterinnen von diesseits ausführlich zu ihren Erfahrungen mit unserem Trauerprojekt befragt. Die Ergebnisse der Evaluationsstudie stellt sie nun bei einem digitalen Symposium am 4. Mai vor. Dazu lädt diesseits  herzlich ein. Weitere Informationen finden Sie im beigefügten Flyer (PDF). Diskutieren Sie mit, welche Schlussfolgerungen für die psychosoziale Versorgung von trauernden Kindern und Jugendlichen sich aus der Studie ergeben. Hier gibt es in unserer Region auch in Zukunft noch viel zu tun.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis zum 30. April unter diesseits-symposium[at]katho-nrw[.]de  (diesseits-symposium[at]katho-nrw[.]de)   . Mit der Anmeldebestätigung erhalten Sie einen Webex-Link zum Einloggen.  

Erstkommunion unter dem Regenbogen

Erstkommunion 2021 in St. Foillan (1. Gruppe), Foto: Karolina Juraszek

Ein Hoffnungs- und Segenszeichen hatten sich die Kommunionkinder mit ihren Familien für ihren Festtag unter den schwierigen Corona-Bedingungen gewünscht. Und das ist er auch, das alte und erste Bundeszeichen von dem das erste Testament in der Bibel berichtet. Nach der überstandenen Katastrophe der Sintflut gibt Gott Noah und allen lebenden Wesen das Versprechen, dass das Leben nie wieder ausgelöscht wird. Auch wir hoffen, die aktuelle Corona-Pandemie gut zu überstehen und können einen solchen Zuspruch gerade gut gebrauchen. Wer aber einen zweiten Blick auf den Regenbogen wirft, stellt fest, dass er aus Recycling-Material zusammengestellt ist. Lesen Sie mehr »

Gedenktag für die Verstorbenen der Corona-Pandemie

Bei der Präsentation des Sieger-Entwurfs in der Citykirche, v.l.n.r.: Vera Sous (Künstlerin), Timotheus Eller, Sylvia Engels (ökumenische CitySeelsorge), Monika von Bernuth (Spektrum/Rheinischer Verein) und Sibylle Keupen (Oberbürgermeisterin für Aachen) Foto: Jutta Bacher

Auf Initiative von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier findet am kommenden Sonntag, dem 18. April die zentrale Gedenkveranstaltung für die Verstorbenen der Corona-Pandemie statt.

Auch Bischof Dr. Helmut Dieser unterstützt dieses gemeinsame geistliche Anliegen und wird das Gedenken am 18. April während des Hochamts im Aachener Dom aufgreifen. „Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass die unvorstellbar große Zahl der an Covid-19 Verstorbenen keine abstrakte Größe bleibt. Hinter jeder Zahl verbirgt sich das Schicksal eines einzelnen Menschen und seiner Familie und Gott, der Schöpfer und Erlöser, kennt sie alle und ruft sie beim Namen.“ Auch in den Gottesdiensten unserer Pfarre werden wir der Verstorbenen gedenken.

Ein Ort zum Trauern und Trost finden

Ein Ort zum Trauern und Trost finden, wird der “Corona-Gedenkort für Aachen” in der Citykirche  St. Nikolaus werden. Auf Initiative unserer Pfarre Franziska von Aachen entsteht dort in Kooperation mit dem Verein “Kirche für die Stadt e.V.” und der Lesen Sie mehr »

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen

Impuls zu Ostern / 04. April 2021

Der Lobpreis „denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen“ ist nicht aus der Bibel und stammt nicht von Jesus selber. Dennoch ist dieser Lobpreis nichts Neues; denn wir finden ähnliche Lobpreisungen im Alten Testament und in den Psalmen, in denen Gott wegen seiner Größe und Herrlichkeit gepriesen wird. Lesen Sie mehr »

Herbert und der Karfreitag

Karfreitag ist ein schwieriges Thema. Die dunklen Ereignisse um Jesu Tod sind nicht leicht. Und doch bergen sie das Geheimnis, wie diese Welt gerettet werden kann. Der Schlüssel liegt im Leiden, im Mitfühlen. Das nämlich schafft eine Verbindung. An einem kleinen toten Vogel erfährt Herbert es selber.

Musik:
Christmas Story Royalty Free Music from Musway Studio:
www.newstockmusic.net (CC BY-NC-SA 3.0)

Foto toter Vogel: PewPewLazerGunz/pixabay

Herbert und das letzte Abendmahl

Zusammen essen verbindet. Nicht nur der Bauch wird satt, auch sonst tut uns die Gemeinschaft beim Essen gut. Geteiltes Brot ist immer ein besonderes Brot. Seit dem letzten Abendmahl verbindet ein besonderes geteiltes Brot die Christ*innen mit Jesus. Daran erinnern wir uns heute am Donnerstag vor Ostern, dem Gründonnerstag. Wie es dazu kam, erfährt Herbert in dieser Folge.

Lesen Sie mehr »

Vom Helden zum Sündenbock

Impuls zum Palmsonntag / 28. März 2021

An Palmsonntag wurde Jesus bei seinem Einzug in Jerusalem begrüßt und gefeiert wie ein König. Mit dem Satz „Der König reitet in die Stadt ein“ entsteht häufig das Bild von einem König mit goldener Krone, in einem prächtigen Mantel auf einem weißen Pferd, begleitet von Soldaten mit Schwertern, Fahnen und Trompeten. Ein König ist für viele auch heute noch etwas Besonderes. Jemand, den man bewundert und der ein prunkvolles, aber tadelloses Leben führen sollte. Lesen Sie mehr »

Zeitfenster-Karfreitagsgottesdienst

Fr 02.04. // 20:15 Uhr // Citykirche St. Nikolaus

Rabe2

Zeitfenster feiert seit langem einen intensiven Gottesdienst an Karfreitag – das wollen wir auch in diesem Jahr tun. Dafür möchten wir einen möglichst gefahrlosen Raum öffnen und Euch bitten, ihn mit zu bauen.

Wir haben uns folgendes überlegt: Alle, die an dem Gottesdienst teilnehmen, testen sich vorher, die Akteur*innen ebenso wie die Besucher*innen. Damit das kein großer Akt ist, möchten wir es Euch möglichst leicht machen und haben genügend Selbsttests organisiert, die wir Euch zur Verfügung stellen. Alternativ könnt Ihr Euch natürlich auch am Karfreitag in einem der Zentren für kostenlose Bürgertests testen lassen. Wir möchten das Ergebnis keinesfalls kontrollieren. Was wir aber möchten, ist dass wir alle miteinander den Konsens haben, dass nur Leute kommen, deren Testergebnis negativ ist.
Lesen Sie mehr »

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Impuls zum fünften Fastensonntag / 21. März 2021

Das Vater Unser, ein zentrales Element unseres Glaubens. Ein Gebet, das wir ein Leben lang beten. icherlich können auch Sie sich gut daran erinnern, wie Ihre Mutter, Ihr Vater, Oma oder Opa diese Zeilen mit Ihnen gebetet haben. Solange, bis sie in Fleisch und Blut übergingen und fest in Ihrem Kopf verankert waren. In meinem Fall war es meine Mutter, die Abend für Abend mit mir betete, und ich erinnere mich genau, wie stolz ich war, als ich – noch ohne lesen oder schreiben zu können – endlich im Gottesdienst „mitmachen“ konnte. Ich habe die Zeilen des Gebets wenig hinterfragt, denn die waren „halt schon immer so“ – doch über den einen Vers bin ich oft gestolpert: Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Das passte damals und passt auch heute einfach nicht zu den Werten, die ich mit meinem Gott und dem katholischen Glauben verbinde. Wieso sollte Gott, ein gerechter Gott und liebender Vater, uns in Versuchung führen? Lesen Sie mehr »

Weiterhin an der Seite aller Menschen

Das Pastoralteam der Pfarre Franziska von Aachen findet sich in der Aussage des Essener Bischofs Franz-Josef Overbeck gut wieder.

“Wir werden mit unseren seelsorglichen Angeboten auch weiterhin alle Menschen begleiten, wenn sie darum bitten – ganz gleich in welcher Lebenssituation.”

Aus der Stellungnahme von Essens Bischofs Franz-Josef Overbeck. Mehr auf Katholisch.de

Foto: Andrea Bellucci/unsplash