Die Gruppe „Soers“

Die Gruppe „Soers“

Seit 1995 besteht am nördlichen Rand unserer Gemeinde die JVA Aachen, ein riesiger Gebäudekomplex von hohen Mauern umschlossen. Nicht viele Soerser kennen dieses wenig einladende Haus von innen, noch viel weniger die Schicksale und Lebensgeschichten seiner „Bewohner“.

Beim Eröffnungsgottesdienst im Jahre 1995 wünschte sich der damalige Gefängnisseelsorger, Pfarrer Ahlbach, „Brückenbauer“ zwischen der Pfarrgemeinde St. Andreas und der JVA. Seit dieser Zeit besteht, in wechselnder Besetzung natürlich, die Gruppe „Soers“.

Zurzeit sind wir sechs ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer. Wir treffen uns vierzehntäglich zu einem offenen Gespräch mit einer Gruppe von Inhaftierten, die oft keinerlei Kontakt zur Außenwelt mehr haben. Sie sind dankbar für unsere kleinen Zeichen mitmenschlicher Nähe. Deshalb sind unsere Treffpunkte nicht themenbezogen, sondern haben „Besuchscharakter“. Gemeinsam mit den Gefangenen möchten wir die Brücke zwischen „drinnen“ und „draußen“ betreten.

Wir sind davon überzeugt und haben dies in den mehr als 20 Jahren erfahren, dass aus diesen heilsamen Begegnungen von Mensch zu Mensch neue Einsichten, neuer Lebensmut und neue Würde erwachsen können. In einem Lied wird die Motivation unserer Gruppe so beschrieben: 

Ich möchte gerne Brücken bauen,
wo alle tiefe Gräben sehn.
Ich möchte über Zäune schauen
und über hohe Mauern gehen.
Ich möchte gerne Hände reichen,
wo jemand harte Fäuste ballt.
Ich suche unablässig Zeichen
des Friedens zwischen Jung und Alt.

 

Ansprechpartnerin: Katharina Kennepohl

Fragen? Anmerkungen? » Kontakt

  • St. Andreas
    Am Weberhof 1
    52070 Aachen
    Tel. 0241-151535

    E-Mail info[at]st-andreas-aachen[.]de

    Kommende Termine:

    Derzeit leider keine Termine: Wegen der Corona-Pandemie feiern wir derzeit in der gesamten Pfarre Franziska von Aachen keine Gottesdienste mehr - dies gilt auch für die Gebetsgruppen in den Kirchen. Auch alle weiteren Veranstaltungen fallen bis auf weiteres aus. Die Kirchen St. Foillan, Citykirche St. Nikolaus, Hl. Kreuz und St. Andreas bleiben aber wie bisher zum privaten Gebet geöffnet.